Freitag, 10. Juni 2016

unbekannte Mitreisende



Wer wartet da auf Insekten?

Und ist dabei noch so schmackhaft oder gemütlich, 
dass sich ein Tierchen sogar in der Blüte einnistet?

Das ist erst der Anfang. Denn es stehen 
noch reichlich Knospen bereit.

Sie mag volle Sonne und braucht nicht viel Platz. Denn 
in dem kleinen Blumentopf tummeln sich noch einige 
andere Pflanzen ...

Und eigentlich ist sie ja ein Unkraut und gehört hier 
gar nicht her. Sie wanderte wahrscheinlich unbemerkt 
als winziges Saatkörnchen im vorletzten Frühjahr 
aus dem 'Günstig gärtnern'-Garten aus. Denn nachdem ich 
auf die Reise geschickt hatte, kamen im Gegenzug diverse 
Töpfe mit besonderen Stauden im Wildwuchsgarten an. 
Trotz stattlicher Stauden wollten sie auf dem Gartentisch 
in Topfkultur nicht gedeihen. Doch dafür entwickelten sich 
weißer Klee, eine Weide und das gelbe Kraut ganz prächtig. 
Aber wer ist nun diese unbekannte gelbe Schönheit, die 
seit dem letzten Sommer im Garten meiner Mutter wächst 
und gedeiht? Ihre 3 bis 4cm großen Blüten erinnern uns
etwas an eine Nachtkerze 

Fotos: S.Schneider


Nachtrag Montag, 14. November 2016:
Nachdem diese Bilder erst heute auf den Blog kamen, 
steht nun fest, dass es sich bei dem ca. 40cm hohen 
blinden Passagier tatsächlich um eine Nachtkerze 
handelt, die aber leider zweijährig ist. Doch da sie 
bereits im letzten Jahr blühte und auch in diesem 
Sommer zur Blüte kam, klappt es vielleicht auch 
nochmals im nächsten Jahr.


Dienstag, 7. Juni 2016

weiße Vexiernelke



Da ist sie, die erste weiße Vexiernelke - Silene coronaria 'Alba', 
die bis 1995 als Lychnis coronaria bezeichnet wurde.

Lange mussten wir auf diesen Anblick warten. Denn bereits 
im Dezember 2013 erhielt ich einen Saatbrief aus dem 'Hügeltraum'-
Garten mit weißer Vexiernelke, Silberlingen und Strahlendolde
Eigentlich waren sie für unseren Wildwuchsgarten gedacht. Doch 
mit einer Direktaussaat  hätte ich nur unsere Schnecken beglückt. 
Daher kamen sie bald darauf in Aussaatschalen und zogen in den 
Wintergarten meiner Mutter um 

Aus der Schale mit Strahlendolde entwickelte sich leider nur 
ein winzig kleines Pflänzchen, das nach der Blüte einging. 

Die Silberblatt-Sämlinge musste mehrfach geteilt werden, 
wurden teilweise sogar in andere Garten verschenkt und 
entwickelten sich im letzten Jahr auf der Nordseite in 
meinem weißen Vorgarten in BS ganz prächtig. Doch leider 
sind sie so schneckengefährdet, dass es sich nicht lohnt sie 
auch in unserem Wildwuchsgarten in Hannover auszusetzen.

Und von der Vexiernelke nahm ich einige getopfte Kinder 
mit nach Hannover. Doch dort wollten sie in diesem Sommer 
noch nicht zur Blüte kommen 

Aber hier - auf dem heißen Südhof, fühlen sie sich 
im großen Kübel auf dem Lichtschacht richtig wohl. 

Und nun hoffen wir, dass sie von diesem Standort aus
auch so manche Steinfuge mit ihren Kindern ausfüllen.

Fotos: S.Schneider


Aurikelleiter


Nachdem es der Aurikel-Sammlung, die ich meiner Mutter 
im Laufe der Jahre verpasst habe, unter dem Glasdach 
zu warm wurde, sind die Pflanzen nun endlich umgezogen. 
Die violetten wuchsfreudigen Töpfe stehen wieder 
auf der regengeschützten geschichteten Sandsteinmauer.
Und die restlichen 11 Töpfe haben nun einen Platz 
auf der Aurikelleiter gefunden:

Schon im letzten Jahr war ich im zeitigen Frühjahr 
auf die Idee gekommen zwischen Wintergarten und 
Garagentür die wurmstichige Trittleiter unter dem Dach 
der Korkenzieherweide aufzustellen. Doch immer wieder 
fand meine Mutter Gründe, warum sie dort nicht stehen 
könnte. Aber vor einigen Tagen wagten wir trotzdem 
ganz spontan das Experiment die Leiter im zusammen-
geklappten Zustand dort an die Wand zu lehnen ...

Foto: S.Schneider

Nachtrag Samstag, 12. November 2016:
Vor einiger Zeit blühte dort sogar noch ein Aurikeltöpfchen, 
Merlin Stripe hat noch eine kraftvolle Knospe hervorgebracht,
und Gaia hat inzwischen 2 Kinder. Der Standort ist für die 
Pflänzchen von Sommer bis Herbst/Winter so vorteilhaft, 
dass sie bis jetzt durch die frostigen Nächte noch keine 
Schäden davongetragen haben.