Samstag, 18. August 2012

Taschenspielerei



Eigentlich fing alles mit einem Gespräch am Mittagstisch an. Irgendwann ging es um kleine Jungen und Dinosaurier. Und das inzwischen die neuere Forschung zeigt, dass die heutigen Vögel nicht nur die Erben der Riesenechsen sind, sondern dass schon die Saurier immer häufiger ein Gefieder gehabt haben. Selbst die heranwachsenden Tyrannosaurus-Zöglinge haben wahrscheinlich Federn getragen. Und schon stellt man sich den brüllenden Schrecken der Kreidezeit mit einem kleinen rosa Federbusch auf dem Kopf vor. Wahrscheinlich würde er auch den kleinen Finger der Krallenhand abspreizen, wenn er nicht nur zwei Finger hätte. Und das soll dieses unbändig brüllende Ungeheuer mit widerlichem Mundgeruch sein, das im Film zum Frühstück Geländewagen ausweidet?

Wenn man sich nun die ganzen Figuren der Raubsaurier genauer betrachtet, sehen sie plötzlich weniger schrecklich aus ... eher ein wenig gespreizt und wichtigtuerisch. Und die faltigen Wülste um die kleinen Augen erinnern an die abplatzende Schminke alter Damen beim Kaffeekränzchen. Überhaupt haben Saurier dann plötzlich viel zu tratschen. Schließlich was fehlt der Dame von Welt, wenn sie sich mit den besten Freundinnen trifft? Auf jeden Fall eine Handtasche für das angewinkelte Händchen. Vielleicht noch eine Perlenkette und eine Sonnenbrille in die fliehende Stirn geschoben.

Die Damen sind bereit ... fehlen nur noch die Federn. Und dann sollte das bloß nicht der weltbeste Dinoexperte entdecken.


Fotos: W.Hein


Sonntag, 12. August 2012

Dinopark




Große Kinder und kleine Bären haben eine neue Leidenschaft. 
Leidenschaft? Eigentlich "leiden" wird doch nur die angespannte 
Lagerlogistik im Haus. Denn Linus ist inzwischen begeisterter 
Dinosaurier-Experte. Und die ersten Sauropoden - "das sind die 
dicken Kugelsaurier mit langen Schlangenhälsen," das weiß 
der weltbeste Fachbär für Urzeitfragen doch längst - erobern
 die grüne Hölle im Garten.

Foto: W.Hein