Dienstag, 10. August 2010

weniger ist manchmal mehr ...





Zu lange im Keller und oftmals in diesem Sommer zu trocken.
Aber trotzdem bekam der Agapanthus eine verspätete Blüte
und nun öffnet sich sogar eine zweite vor der Hausfassade!

Fotos: S.Schneider


Donnerstag, 5. August 2010

Für meine Mutter & Klein Katze ...







Jetzt ist die Zeit der Gräser. Als ich auszog, um meiner Mutter
den Wunsch nacheinem
Zittergras für ihr kleines Heidebeet zu
erfüllen, kam ich mit diesem faszinierenden Topf Moskitogras -
Bouteloua gracilis zurück: Blüte Juli bis September, 30cm hoch,
Standort sonnig. Die zarten Blütenwedel erfreuen meine Mutter
und
dem Katertier schmecken vielleicht ab und an die zarten
Halme. Jedenfalls wäre so ein Gras
bei Allegra bestimmt eine
beliebte Zwischenmahlzeit ...

Fotos: S.Schneider



Mittwoch, 4. August 2010

Sie blüht!



Etwa 4 cm Blütengröße in leuchtendem Pink.

Da steht sie nun mit ihren etwa 15cm direkt neben dem Weg
zum Hauseingang in den Steinfugen. Etwas Schutz erhält sie
durch den Sommerflieder, aber dort steht sie trotzdem sehr
gefährdet. Ob es mir allerdings gelingt den Wildrosen-Sämling
nach der Blüte unbeschadet aus den sehr schmalen Steinfugen
zu befreien?

Fotos: S.Schneider


Montag, 2. August 2010

Von hinten erleuchtet



Schon die Knospen ließen auf einen herrlichen Anblick
hoffen. Aber wenn dann noch dazu die Sonne zwischen
Apfelbaum und Grenzbepflanzung blinzelt und dabei die
Lilien leicht erhellt, dann ist das ein ganz besonderer
Moment im Gartenjahr.

Foto: S.Schneider


Sonntag, 1. August 2010

Kleine Entschädigung ...

Als ich am Samstag-Nachmittag noch schnell auszog, um für den
Herrn der Fliegen ein Katzen-Shampoo zu suchen, zeigte sich
schon vor dem Gartencenter-Eingang der Spätsommer. Bereits vor
etwa 2 Wochen wünschte sich meine Mutter
unter dem Apfelbaum
in der Mitte ihres Gartens
ein kleines Heidebeet anstelle des
wuchernden Storchschnabels, der an
verschiedenen Stellen als
Füllmaterial dient
. Und gestern war nun genau der richtige Moment
gekommen ihr diesen Wunsch zu erfüllen! Dazu 2x Phlox, ein Gras,
ein Purpurglöckchen mit einer besonderen Blattform und eine
kleine violette Aster, über die sich ihre Schnecken bestimmt
freuen werden. Da es heutzutage gar nicht mehr so einfach ist ein
Katzen-Shampoo im Geschäft zu kaufen, denn sehr viele Produkte
verlagern sich immer mehr in Internet-Shops, führte mich die
Suche in weitere Garten-Center. Dort musste noch ein kleiner
blauer Agapanthus mit einer kleinen Nachzügler-Blüte für 99 Cent
mit. Denn
der weiße Agapanthus hat nun 2 Blüten und scheint sich
auf dem sonnigen Hof sehr wohl zu fühlen.

Doch als ich die kleine Holzkiste für dieses Foto zusammengestellt
hatte, fand sich danach ganz schnell ein Platz vor dem Wintergarten-
eingang. Nun bleibt der Storchschnabel doch noch ein paar Tage
unter dem Apfelbaum ...

Foto: S.Schneider


gut geschützt ...


Es ist zwar schon ein paar Wochen her, aber jedes Mal, wenn ich
bei Wolfgang Beifahrerin bin und in den Wagen einsteigen will,
dann fange ich über das ganze Gesicht an zu grinsen:

An einem heißen Sommertag wohl Anfang Juli klingelte es
an der Tür und eine Mutter mit Kind fragte mich, ob mir
der Wagen auf der gegenüberliegenden Straßenseite gehört.
Ich befürchtete das Schlimmste: Beule durch ein umgefallenes
Kinderfahrrad, Schlüssel oder Spielzeug einmal am Fahrzeug
langgezogen etc. Und dann hieß es, dass ihre Tochter schon
einen Entschuldigungsbrief geschrieben hätte, den aber irr-
tümlich bei unserer Nachbarin gegenüber eingeworfen hat,
die im Urlaub ist. Also erklärte mir nun die Mutter, während
ihre kleine Tochter sich etwas hinter ihr versteckte, dass
sie und zwei Freundinnen vor ein paar Tagen auf der Straße
gespielt haben. Und irgendeines der Mädchen hatte wohl
wegen der starken Sonneneinstrahlung sicherheitshalber
Sonnenmilch dabei. Die drei Mädels sind dann tatsächlich
auf die Idee gekommen unseren blau-grauen Wagen auf der
Beifahrerseite mit Sonnenmilch einzucremen. Die Mutter
erklärte, sie hätten auch schon versucht den Wagen danach
zu putzen, aber so ganz ist es ihnen nicht geglückt - es
bleiben immer noch Schlieren. Ich konnte mir das Grinsen
nicht verkneifen. Zum Glück hatten sich die Kinder einen
Wagen ausgesucht, bei dem das nun auch nichts mehr aus-
macht, da schon viel erlebt hat, und der TÜV uns im Herbst
wohl eh' scheidet. Ich beruhigte die Mutter, dass es nicht
schlimm sei und wendete mich etwas halb-didaktisch, aber
immer noch grinsend an die Tochter, dass sie soetwas zu-
künftig doch besser nicht mit fremden Dingen machen sollten.

Im Nachhinein ärgere ich mich über mich selbst, denn
die Mädchen hatten doch nur etwas gelerntes angewendet:
Auf der Straße ist es brütend heiß, und wer nicht durch
Sonnenmilch geschützt ist, bekommt ganz schnell
einen Sonnenbrand ...

Unser Auto ist jetzt immer noch etwas geschützt:


Und eigentlich ist das doch eine zwar noch etwas fehlgeleitete,
aber doch selbstständige Denkweise, die nicht bestraft werden sollte!

Jedenfalls freute ich mich, dass es immer noch ein paar Draußen-
bzw. Straßenkinder gibt,
die in diesem Post auf dem Blog
'Pusteblumes Alltagsgeschichten' so vermisst werden ...

Foto: W.Hein