Freitag, 30. Oktober 2009

Ein perfekter Tag ...


Nur leider wird auf dem Nachbargrundstück seit Mittag
die Tuja-Hecke mit einer extrem lauten Motor-Schere
geschnitten, so dass ohrenbetäubender Lärm diesen
herrlich milden und nahezu windstillen Herbsttag stört.
Aber zum Glück haben Fotos ja keinen Ton ...

Blick gen Süden zum Orange-Beet mit der noch
zu schneidenden Korkenzieherweide, deren Stamm
leider sehr dicht an der Grundstücksgrenze steht.

Grenzgänger in luftiger Höh': Der blaue Wachholder
wird auch in diesem Jahr bald
für die Weihnachtsdeko
in unserem Garten geschnitten. Und die Hagebutten
der 'Teppichrose' - einer Multiflora-Hybride, sind leider
für uns kaum zu sehen. Daher wird sie demnächst Deko-
Material auf unserem Gartentisch in der Wiese.

Zwei Birken vor Himmelblau: Links das ständig wachsende
Monstrum, ohne das wir das ganze Jahr direkt auf das große
Nachbarhaus
sehen müssten, und rechts die sehr langsam
wachsende Aralien-Birke, die den Sommer über den Blick
auf das dahinterliegende Kirchendach mildert.


Während sie weiter oben schon fast blattlos ist,
ist weiter unten wohl heute der beste Tag, um
ihre gelb-goldenen Blätter zu fotografieren.

Auch die Blasenspiere hat heute die intensivste Herbstfärbung.
Am Abend hatte sie endlich ihren Platz im roten Rosenbeet
vor der Kiefer erhalten. Dort im Hintergrund tritt sie zur Zeit
jedoch noch kaum in Erscheinung. Dafür erfreute sie uns den
ganzen Sommer lang unter dem Apfelbaum.


Einen Teil dieser festen Fall-Äpfel werden wir noch aufsammeln.
Aber ich mag es sehr gern, wenn einige leuchtende Äpfel unter
dem Baum und auf dem Rasen liegen. Außerdem hat er in diesem
Jahr so reichlich getragen, dass unsere Vorräte wohl wieder bis
zum Februar oder gar März reichen. Und auch die Vögel werden
im Winter wieder so manchen Apfel davon abbekommen können.

Hier steht Zwergkönig mit seinen interessanten Hagebutten
noch im Topf auf gleicher Höhe mit der rötlichen Hebe.
Am Abend ist er endlich im Rosenbeet versenkt, aber fällt
vorerst nun kaum noch auf.

Und immer wieder Hortensie Double Annabelle ...

Die Saatstände vom Sonnenhut bleiben an
der Rasenkante stehen, bis sie abknicken.


Bessy, der Fehlkauf hat nun doch den Platz vom Wandelröschen
dicht an der Rasenkante im Orange-Beet bekommen.


Zum Glück konnte ich meine Mutter davon abhalten die letzten
verwelkten Blüten von Pat Austin abzuschneiden. Denn sie gehört
anscheinend zu den Austin-Rosen, die Hagebutten entwickeln.
In unserem Wildwuchsgarten sehen wir an Winchester Cathedral
oder Glamis Castle kaum oder gar keine
Hagebutten. Und auch
bei Fair Bianca sind sie recht selten. Im Garten meiner Mutter
starben bisher alle Blütenstiele von Mary Magdalene, Evelyn,
William Morris und Charity bald nach der Blüte ab. Ob
Judge the Obscure nun auch Hagebutten entwickelt?


Noch sind die Früchte der Pat Austin recht grün.
Aber in ein paar Tagen werden sie sich vor dem
Immergrünen unter der Aralienbirke schon bemerkbar
machen. Im Vordergrund leuchtet übrigens die bereits
gepflanzte Bessy aus dem grünen Teppich hervor.

Der sehr alte und kranke Apfelbaum am Haus ist nun endlich
auch mal wieder ausgelichtet. Lange befürchtete ich, dass er
den Schnitt nicht verkraften könnte. Meist waren seine Blätter
schon zur Erntezeit oder spätestens danach so stark befallen,
dass sie schon im August zu Boden fielen. Nun habe ich auch
von diesem Baum reichlich altes knorriges Apfel-Geäst,
dass demnächst in der Gartentisch-Deko landet ...


Dank der Laubfärbung lassen sich nun von hier aus
endlich mal die Bäume und Sträucher im Garten
besser unterscheiden. Noch vor einem Monat war
es scheinbar nur eine gleichförmige grüne Masse.

Das Heidebeet ohne Heide und Moorbeet-Pflanzen.
Anfang der 80er war dies das erste Beet, dass ich
gemeinsam mit meiner Mutter umgestaltet hatte.
Damals standen hier verschiedene Heidepflanzen,
Torf-Myrten, Azaleen und dazu passende rosa-violette
Stauden. Aber Pflanzen kommen und viele gehen
irgendwann einmal auch wieder ...


Endlich mal wieder eine Blüte von New Dawn!
Eigentlich müsste dieser Platz recht optimal für
sie sein: Sonnig bis halbschattig, luftig ohne zu
viel stauende Hitze und ein bis 2x pro Woche
5 Liter Wasser. Was will Rose denn noch mehr?
Aber Sternrußtau war in diesem Jahr ihr ständiger
Begleiter. Teilweise starben sogar junge Triebe ab.


Das Lenzrosen-Beet - Vorfreude ...

Die Fuchsie unter dem Apfelbaum ist immer noch üppig.
Ob es wieder bis zum ersten Schnee im Garten bleibt?

Dabei fängt die Mahonie Wintersun
doch schon fast mit ihrer Blüte an!


Wieder ist ein Gartenjahr vergangen, und mir ist es noch immer
nicht gelungen ein Foto von der Blüte des immergrünen Geißblattes
zu machen. Als Wunschpflanze mit orangefarbenen Blüten vor
einigen Jahren für die Garagenwand gekauft, entpuppte es sich
später als rosablühend. Aber das Problem mit der falschen Farbe
habe ja nicht nur ich ...

Fotos: S.Schneider



Tag für Tag ...



... erscheinen auf dem südlichen Hof vor der Fassade
seit dem 14. Juni immer neue Blüten der Wegwarte.

Foto: S.Schneider


Sonntag, 25. Oktober 2009

große runde Hagebutten






Zigeunerknabe war wirklich ein Glückskauf.
Denn sie hat uns nicht nur sehr lange als Tischdeko
erfreut
, auch ihre Hagebutten sind einfach herrlich.

Aber da der Winter nun immer näher rückt, vermute
ich, dass sie demnächst einen größeren Topf mit guter
Rosenerde bekommt, dann zusammen mit ein paar anderen
Töpfen im Hochwald überwintert, und wir sie wohl erst im
nächsten Herbst in unseren Vorgarten pflanzen werden ...

Fotos: S.Schneider


Mittwoch, 21. Oktober 2009

Ein paar Vorgarten-Akzente



Die namenlose englische Rose steht jetzt recht blattlos da,
aber dafür ziert noch eine makellose Blüte den Strauch.

Und sie trägt nun dicke auffällige Hagebutten.

Auch an den Trieb-Spitzen von Cardinal Hume
leuchtet es schon vereinzelt rot.

Feinstrahl hat sich in einem der Töpfe
vor dem Haussockel ausgesamt.


Und unsere Schönfrucht im trockenen Vorgarten
hat im Gegensatz zu dem 70 Kilometer entfernt
stehenden
Strauch im Garten meiner Mutter
schon fast alle Blätter verloren.

Fotos: S.Schneider



Dienstag, 20. Oktober 2009

Herbst Querbeet



Es ist gut gegangen. Die Nächte waren doch noch nicht
so frostig, und nun darf
dieser Fuchsien-Hochstamm am
Haus noch etwas länger draußen bleiben.

Der Bodendecker-Knöterich bringt vereinzelt
noch immer Farbe an die Rasenkanten.

Das rot-weiße Fuchsien wurde in diesem Sommer
von meiner Mutter 'vernachlässigt'. In den Jahren
zuvor hatte sie regelmäßig die Saatstände entfernt.


Dieses Fuchsien hat noch einige Blüten, steht aber
inzwischen schon etwas blattlos da. Doch vor dem
immergrünen Hintergrund fällt das nicht so sehr auf.


Unter dem Apfelbaum am Haus scheint sich das Fuchsien
über etwas mehr Licht zu freuen. Nachdem ich den Baum
vor ein paar Wochen mal wieder kräftig beschnitten habe,
ist dieses sehr alte Fuchsien noch üppiger geworden.


Vogelfutter wir in dieses Häuschen schon lange
nicht mehr eingefüllt. Und genistet wurde in
der Kokosnuss, soweit ich mich erinnern kann,
auch noch nie. Aber es passt einfach herrlich zu
dem alten Baum und seinem abgestorbenen Ast.

Die Schönfrucht erstrahlt im Herbstlicht. Jetzt könnte sie
jedoch bald mal ihre Blätter verlieren, denn die bieten
einen etwas traurigen Anblick.


Ganz anders die Hosta unter der Birke. Ihre Blätter
sehen auch im Verwelken noch reizvoll aus.


Die Schönmalve mit ihren gelb-grün panaschierten Blättern
und der sich allmählich verfärbenden Korkenzieherweide
sind eine harmonische Herbst-Kombination.


Hoch oben über dem Wintergarten blüht noch
Schneewittchen. Doch bald werden ihre Hagebutten
die Hauptrolle übernehmen.


Eigentlich müssten nun die restlichen Hortensienblüten
für die Deko gerettet werden ...


Der kleine Topf-Enzian aus der Tischdeko vom letzten Herbst
hat sich prima entwickelt. Er steht noch immer im Topf und
blüht jetzt am Hauseingang vor dem Rosenkübel.


Und Vatertag unter dem Taxus hat zur Zeit noch
ein paar kugelige Blüten aber keine Blätter mehr.

Fotos: S.Schneider



Weiß im Vorgarten



Trotz einiger kalter Nächte blüht die Schneewittchen
in meinem weißen Vorgarten noch immer unbeschadet.
Ich hatte befürchtet, dass seitdem die Korkenzieherweide
über ihr fehlt, sie nun stärker unter den Nachtfrösten leidet.

Der Sommer-Schneeball - Viburnum plicantum 'SummerSnowflake'
blüht noch immer und hat nun eine eindrucksvolle Herbstfärbung.

Swany, die den Liguster als Kletterhilfe nutzt,
ist ebenso ausdauernd. Und davor beginnt sich
der Fingerstrauch zu verfärben.

Der Schneefelberich ist zwar bereits verblüht,
aber auch sein Herbstkleid verdient Beachtung.


Und diese kleine Jungfer im Grünen
leuchtet
in der Rabatte neben dem Hof.

Fotos: S.Schneider



Sonntag, 18. Oktober 2009

Jude the Obscure



Eine Austin-Rose auf Reisen: Vom Gartencenter Mitte Juni
ins neue Büro umgezogen, verströmte sie dort nur etwa
6 Wochen lang ihren betörenden Duft. Doch als großer
Rosenfreund hat Wolfgang leider Erfahrungen sammeln
müssen. Denn für ein Leben im Schatten hinter Glas ist
Jude the Obscure nicht gemacht. Deshalb erholt sie sich
seitdem in unserem Garten. Inzwischen bildet sie umgeben
von frischem Grün neue Knospen und Blüten, denen sogar
der erste Frost nocht nichts anhaben konnte. Spätestens
im kommenden Jahr setzt sie ihre Reise fort und soll dann
im Orange-Beet im Zweitgarten einziehen ...

Foto: S.Schneider


Sonntag, 4. Oktober 2009

Warten auf das Sonnenloch ...



... damit die Geschichte von Lisa nicht im Schatten spielt.

Foto: W.Hein