Montag, 30. März 2009

Quer durch den Zweitgarten



Dieser Gartenblick zum Lenzrosenbeet ist zur Zeit
die größte Freude meiner Mutter.

Helleborus Silvermoon steht hier erst seit 2 Jahren.

Und diese Orientalis ist aus dem letzten Frühjahr.
Im Mai hatte ich den Zeitpunkt verpasst sie rechtzeitig
vor dem heißen Sommer ins Beet zu pflanzen, und so
verbrachte sie den Sommer im Topf auf der schattigen
Haustreppe. Durch die fürsorgliche Versorgung mit Dünger
und reichlich Eierschalen durch meine Mutter, blühte sie
dort fast ununterbrochen den ganzen Sommer über. Erst
Ende Oktober kam ich dazu sie hier ins Beet zu pflanzen.

Sie hat sich prächtig entwickelt.

Etwas spärlicher ist diese Orientalis
weiter rechts, die ihr den Sommer über
auf der Haustreppe Gesellschaft leistete.

Sie hatte im Topf auch etwas mehr
mit den Blattläusen zu kämpfen ...

und steht zudem auf der rechten Seite
des Beetes wesentlich schattiger.

Die erste Orientalis, die ich meiner Mutter bereits
vor vielen Jahren für ihren Garten besorgte, ist in
diesem Frühjahr etwas blühfaul. Dafür entwickeln sich
ihre Kinder prächtig. Selbst in unserem Vorgarten in
Hannover haben wir unter den Wachholdern vor dem
Haus schon eine kräftige Pflanze.

Die getupfte Helleborus vom letzten Frühjahr
scheint ebenfalls den Topf-Sommer und den
strengen Winter gut überstanden zu haben.

Auf Frühjahrsblüher für den Garten hatte ich durch den langen
und feuchten Winter überhaupt keine Lust. Ich kann mich an
Winter erinnern, in denen ich bereits Ende Januar die ersten
Priemeln in den Garten gepflanzt habe. Oder spätestens im
März den Kofferraum voller Zwiebeltöpfe, Stiefmütterchen
und Hornveilchen hatte. Aber in diesem Frühjahr kamen die
Schneeglöckchen, Märzenbecher und Krokusse so spät, dass die
Frühjahrsbepflanzung eh' noch nicht so richtig in den Garten
gepasst hätte. Daher kam erst vor einer Woche die erste
Palette Stiefmütterchen mit. Und obwohl sie noch nicht
gepflanzt sind, erfreuen sich schon die Schnecken an
ihren Blüten und Blättern!

Wann hier wohl die ersten Schleimspuren zu sehen sind?

Oder mögen nur unsere hannoveraner Schnecken
den hohlen Lerchensporn?

Auch das Lungenkraut war in den letzten Jahren üppiger.
Die Vermehrung der Schnecken - in diesem Garten trotz
der Verwendung von Schneckenkorn - trägt erheblich
zum Rückgang des Lungenkrautes bei.

Die rote Hebe im roten Rosenbeet hat im Winter leider gelitten.

Über die Hälfte des kleinen Strauches ist verfroren
oder vertrocknet. Aber zum Glück schlägt sie im
Bodenbereich wieder neu aus.

Die Leberblümchen an der Mauer werden von Jahr zu Jahr mehr.

Während die Schlüsselblumen auch
unter der Schneckenliebe leiden.

Da ist die Korkenzieherhasel doch unkomplizierter!

Bei dieser Topf-Narzisse vom Vorjahr war ich ganz
verwundert, dass sie im Garten überhaupt noch einmal
zur Blüte kommt. Aber beim genaueren hinschauen ...

Die gelben Buschwindröschen hingegen werden fast zur Plage.
An der hinteren Grenze bedrängen sie inzwischen das Gedenkemein.

Hier am kleinen Teich fehlt nun etwas Farbe. Noch vor einigen
Tagen blühten hier üppig die Schneeglöckchen und Märzenbecher.
Aber ein paar Blausternchen erscheinen jetzt am Beckenrand.

So, noch schnell ein Stiefmütterchenfoto,
bevor auch diese Blüte gelocht ist ...

Fotos: S.Schneider



Dienstag, 24. März 2009

einfach ausgesamt ...



Da wird jede Christrose - Helleborus niger - im Garten meiner Mutter
kritisch beäugt, extra mit Eierschalen versorgt und häufiger auch
mal mit Schneckenkorn geschützt. Und trotzdem werden es immer
weniger dieser klassischen Winter-Christrosen in ihrem Garten. Aber
nicht nur in unserem Wildwuchsgarten sind die Pflanzen häufiger 'auf
der Flucht'. Auch bei meiner Mutter suchte sich eine Christrose nun
ein eigenes Plätzchen aus: Zwischen Granitpflastern und Weser-
Sandsteinplatten auf dem heißen Südhof mitten im blau blühenden
Immergrün. Im letzten Frühjahr war nur ein Blatt von ihr zu erahnen
und in diesem Jahr stehen plötzlich 5 Blüten im Grün!

Foto: S.Schneider


Samstag, 14. März 2009

Verlockung ...



Creme-rosa Blütenblätter, etwas getupft ...

und sogar leicht gefüllt!

Nachdem die Lenzrosen vom Vorjahr den Winter im
Garten meiner Mutter anscheinend gut überstanden
haben, war die Verlockung bei dieser Blüte zu groß.
Auch wenn ihre gefüllte weinrote Helleborus Orientalis
in diesem Jahr kümmert und wohl leider keine einzige
Blüte hervorbringt ...

Fotos: SchneiderHein