Donnerstag, 24. April 2008

Aurikeln



Meine Mutter liebt Aurikeln, aber leider haben ihre Schnecken sie
zum Fressen gern. Daher ist bis jetzt jeder Versuch Aurikel-Stauden
ins Beet zu pflanzen, schon nach wenigen Tagen gescheitert. Also
musste meine Mutter sich mit diesem Bild trösten, damit sie
trotzdem wenigstens 1 Aurikel hat ...

Aber bei diesem Töpfchen siegte dann doch vor einem Jahr
die Unvernunft. Denn einer dunkelroten und noch dazu
gefüllten Aurikel im Topf konnte ich nicht widerstehen.

Und dank der Tipps auf HaBseligkeiten, ist sie nun gut
über den Winter gekommen und blüht & blüht:













Aber nicht nur gefüllt - an einer versteckten Ecke im Topf
findet sich in diesem Jahr auch die einfache Blütenform.

Und als ich dann genau diese dunkelrote gefüllte Aurikel
in diesem Jahr noch einmal zum Verschenken in meiner
Lieblings-Gärtnerei suchte, da musste nach diesem ersten
Erfolg, auch die hellviolette Aurikel für meine Mutter mit:



... und sie dankt es uns!

Fotos: SchneiderHein


Und wer jetzt auch dem Charme der Aurikel verfällt,
bekommt hier noch ein paar zusätzliche Hinweise ...



Kommentare:

Herz-und-Leben hat gesagt…

Nun war ich mal dem Link von Habseligkeiten nach hier gefolgt. Wunderschön sind die Aurikeln! Ich hatte noch nie eine solche. Eigentlich komisch ;-)

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Im Vergleich zu Priemeln & Schlüsselblumen sind sie auch nicht so günstig. Und bisher habe ich Aurikeltöpfe im zeitigen Frühjahr auch nur zufällig in meiner 'verhängnisvollen' Gärtnerei gesehen.
Die weinrote gefüllte Aurikel ist uns leider verfault, da wir sie rechtzeitig hätten umpflanzen/tiefer setzen müssen. Aber da wußten wir noch nicht, wann sie welche Pflege brauchen. Und ohne einen kalten aber hellen Wintergarten ist die Überwinterung im Topf wohl auch schwieriger.
Doch nun ist ihre Blütezeit leider schon wieder fast vorbei und die neuen bilder sind hier immer noch nicht auf dem Blog ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Daran hat es bei mir nie gelegen. Aber ich habe die auch nirgendwo bewusst wahrgenommen. Obwohl ich sie sehr schön finde.
Und dann hatte man halt seinen Bestand - wozu sollte ich mir da noch zahlreiche andere Pflanzen anschaffen? Das ist wie jetzt auch. Ich muß ja ein paar Sachen umziehen, mal gut, daß es nicht allzuviele sind. Wäre gar kein Garten mehr dabei, könnte ich allerdings nichts umziehen ... ;-)

Liebe Grüße
Sara