Dienstag, 27. November 2007

1001 Nikoläuse und 25 weitere Weihnachtswunder




Lena hat sich wieder ein Buch aus dem Schrank gezogen.
'Weihnachten ganz wunderbar' steht drauf und es ist auch
so richtig rot, wie es 'ein literarischer Adventskalender'
sein sollte. Das liest Lena gern, denn schließlich ist bald
Weihnachten. Nur Nelleke findet 'literadings' verdächtig,
sie findet 'schokoladiger' viel spannender. Kleine Lämmer
können aber doch beides haben...


Es fängt gleich am 1. Dezember mit einem Weihnachts-ABC an.
Das neugierige Wollknäuel beginnt buchstabengetreu zu lesen.


Danach kommen die 1001 Nikoläuse. Auf der bunten, linken
Seite sieht das kleine Deichlamm schon mal fünfzehn Stück und
ein kleines Taschenzebra. Mit den kleinen Weihnachtsmännern
im Text kommt Lena auf 33. Eigentlich hat sie da noch mal Glück
gehabt, denn bis 1001 hätte sie ganz schön lange zählen können.


Die kleine Entdeckerin blättert weiter ... bis sie
am 10. Dezember bei einem 'Peng-Yo' ankommt.
Für jeden Tag im Weihnachtsmonat gibt es eine
ganze Geschichte und für den Heiligabend sogar drei.


Aber die Geschichten haben so viiiieele Worte. Das ist
doch nichts für leseschwache Lämmer.
Da ist zum Beispiel
die Sache mit dem 'Tausendundein Nikolaus'. Da fehlen
immer noch ganz viele. Die ab Nummer 34 sind dann wohl
in den Buchstaben versteckt. Lena starrt auf die mit
schwarzen Krakeln überquellende Seite. Sie blinzelt und
atmet tief durch. Und starrt wieder auf das große Ganze.
So wird sie nie rausbekommen, was da steht.


Der alte Seebär kommt vorbei. Lena winkt ihn eifrig heran.
"Kannst du mir diese Nikolaus-Geschichte vorlesen?"


Der alte Zausel kratzt sich mit der großen Pranke sein Haupt.
Wie soll er es dem knuddeligen Paarhufer nur sagen? Er macht
doch so schon nicht viele Worte. Und jetzt noch fremde.
"Also mein Dern, lass mal gut sein. Soon Weihnachtsgedöns ist
nichts für mich. Und die Schrift ist auch bannich klein."



Lena bleibt allein mit dem Wortsalat zurück. Wo sind
bloß diese neunhundert und ein paar gequetschten
Nikomänner? Vielleicht gibt es weiter hinten ja eine
Zusammenfassung. Das schnuckelige Lamm ist von der
Suche so abgelenkt, dass sie erst im letzten Moment
Anna bemerkt, die auf den Weg in die Küche ist.



"Kannst du mir das vorlesen, Anna?" Das kleine Lamm lächelt
die große Bärin zuckersüß an. "Mir fehlen ganz viele rote
Zipfelmützen, die sich in diesem Gekrakel versteckt haben."



Anna nimmt das Buch, setzt sich bequem zurecht und
beginnt zu lesen. Von Niklas Schnee, der im November
schon missmutig an den Dezember denkt. Dann die Schule
schwänzt, weil er lieber Adriano Sommerfeld heißen möchte.
Und eine ungeheuerliche Frau Ungeheuer kennenlernt.
Gebannt folgt das junge Schaf der Geschichte.


Schnell blättert Lena weiter, bis sie bei einem großen
Berg mit Orangen ankommt. Die Geschichte dazu
heißt 'Putzkolonne'. Was dieser Obsthaufen wohl
damit zu tun hat. Vielleicht wird der ja weggeputzt.
"Anna, was steht da?"


Aber die große Bärin klappt stattdessen das Buch zu:
"Da steht 9. Dezember drüber. Also werde ich dir die
Orangengeschichte am 9. Dezember vorlesen. Und die
anderen Geschichten auch immer am passenden Tag."
Lena ahnt, warum das ein Adventskalender sein soll.
"Nur eine Geschichte pro Tag?" Anna nickt. Sie erntet
einen misstrauischen Schnuckenblick: "Bestimmt?" Die
Große hebt ihre Schwurtatze. "Großes Bären-Ehrenwort:
Jeden Tag eine."


Das kleine, leseschwache Lamm kann es kaum noch erwarten,
dass der Dezember endlich losgeht. Und Anna beginnt vorzulesen.
Tag für Tag eine Geschichte. Und Heiligabend sogar drei. Aber
das dauert noch so lange. Dabei ist sie doch so neugierig. Ob Anna
vielleicht morgen schon mal irgendeinen Anfang erzählt?



Lena liest (eigentlich lässt sie ja lesen):
Weihnachten ganz wunderbar
Ein literarischer Adventskalender
Illustration von Silke Leffler
Überreuter Verlag, ISBN 3-8000-2803-4
Fotos: W.Hein




Sonntag, 18. November 2007

Hilfe ich bin getagged!




Nach unzähligen Diskussionen auf verschiedenen Blogs über
die Blog-Awards im Schneeball-System hat mich nun das dazu
recht ähnliche 'Getagged-sein' erwischt, und nun das Ganze
mit dem Faktor 8!

Ewa aus Polen, die seit Oktober 2007 schon einige Posts auf
ihrem wunderschönen Blog 'Ewa in the garden' veröffentlicht hat,
wurde vor ein paar Tagen von Jodi 'Bloomingwriter' aus Canada
getagged. Und nun, nachdem Ewa sich erst einmal in diese für sie
bis dahin noch unbekannten Blogger-Rituale eingearbeitet hatte,
hatte sie die Aufgabe, 8 persönliche Dinge über sich in einem Post
zu nennen. Am Ende des Postes sollte sie ebenfalls wieder 8 Blog-
schreiber auswählen, die nun wieder 8 ganz zufällige Meinungen,
Gedanken oder Vorlieben über sich in einem Post schreiben und
ebenfalls 8 Blogs benennen sollen und so weiter und so weiter.

Also 8 zufällige Themen zu finden ist nicht schwer, aber ob
es jemanden interessiert, das hier zu lesen?

Diese Frage stellt sich für mich erst im Januar, denn im Moment
habe ich so viel mit meiner Weihnachts-Dekowelt zu tun, dass ich
viel lieber auf dem Blog 'DekoGerümpel' etwas über mich und meine
weihnachtlichen Deko-Orgien preis gebe.


Außerdem passt so ein Schneeball-System
wahrscheilich viel besser zum Januar-Wetter.
Also noch etwas Geduld ...



Sonntag, 11. November 2007

... Sonne, Mond und Sterne




Wer heute in unserer Nachbarschaft die Tür öffnete,
konnte erst besonders schöne Bärenlaternen bewundern.
Durfte dann ein mehrstimmiges Lied genießen und musste
dafür nur ein paar leckere Schokolinsen abdrücken.
Die Bärenfreunde im Netz müssen zwar auf den Gesang
verzichten, bekommen dafür aber die ganze Geschichte
frei Haus ohne Schlickerabgabe.


Foto: W.Hein


Freitag, 9. November 2007

Wo ist der Schnee?



Die brummigen Seebären brauchen wirklich lange,
diese Prüfungen vorzubereiten. Hasenmaus hat vorher
gar nicht geahnt, dass es so schwierig werden würde,
die richtigen Fragen zu Knoten, Fluchen und Bootfahren
zu suchen. Wenn das so weitergeht, wird es noch Winter,
bevor das Schlappohr endlich auch ein Seebär wird.

Da hat Hasenmaus ein Holzding im Schuppen entdeckt
und in den Garten geschleppt. Wenn er eh warten muss,
könnte er auch Schlitten fahren. Aber wo ist der Schnee?

(Das war heute vormittag. Wenige Stunden später verdunkelt
sich der Himmel und dann prasselt ein Schneeregen herab. Aber
der ist nur eklig nass und bleibt auch nicht liegen. Also sieht sich
Hasenmaus das Ganze lieber mit einem heißen Tasse Tee in der
Pfote aus der kuscheligen Stube an.)

Fotos: W.Hein